Wächst von Xylit das Zahnfleisch nach? Der „gesunde“ Birkenzucker im Faktencheck

Xylit (auch Xylitol oder Birkenzucker genannt) ist ein Zuckerersatz, der ursprünglich aus Birkenrinde hergestellt wurde. Mittlerweile werden aber meistens anderen pflanzliche Rohstoffe zur Herstellung von Xylit verwendet, da diese häufig günstiger und leichter zu gewinnen sind als Birkenrinde.

Genau genommen handelt es sich bei Xylit um einen Zuckeralkohol, weshalb es zwar ähnlich verwendet werden kann wie Haushaltszucker, aber andere Eigenschaften aufweist.

Es hat eine ähnliche Süße wie Zucker, dabei aber einen niedrigeren glykämischen Index. Aus diesem Grund wird es häufig als gesunde Alternative zu Zucker angesehen.

Zahlreiche Zahnärzte empfehlen mittlerweile die Verwendung von Xylit für die Mundhygiene. Aber ist Xylit wirklich so gut für die Zähne und wächst davon vielleicht sogar das Zahnfleisch nach?

Wächst von Xylit das Zahnfleisch nach?

Es gibt keine ausreichenden wissenschaftlichen Beweise, die darauf hindeuten, dass Xylit das Wachstum von Zahnfleisch fördert oder dazu beiträgt, Zahnfleischprobleme zu heilen.

Einige Studien haben jedoch gezeigt, dass Xylit durchaus dazu beitragen kann, die Anzahl der Bakterien im Mund zu reduzieren, die für Zahnfleischprobleme verantwortlich sind, und dadurch möglicherweise das Risiko von Zahnfleischerkrankungen zu reduzieren.

Xylit sollte daher also eher zur Vorbeugung von Zahnfleischproblemen verwendet werden und eignet sich nicht zur Heilung von Erkrankungen. Wenn du an einer Zahnfleischentzündung oder Zahnfleischbluten leidest, solltest du dich sowieso besser an deinen Zahnarzt oder deine Zahnärztin wenden.

Welche Vorteile hat Xylit für die Mundhygiene?

Xylit sollte nicht als Allheilmittel für die Zahngesundheit angesehen werden. Für die Mundhygiene bringt der Zuckerersatz zwei wesentliche Vorteile mit sich:

  • Verringert die Anzahl von schädlichen Bakterien im Mund: Xylit kann die Anzahl der schädlichen Bakterien im Mund reduzieren, die für Zahnfleischprobleme und Karies verantwortlich sind.
  • Verbessert die Mundfeuchtigkeit: Xylit kann dazu beitragen, die Mundfeuchtigkeit zu erhöhen, indem es die Produktion von Speichel fördert, was zu einer gesunden Mundflora beitragen kann.

Achte beim Kauf von Produkten mit Xylit aber immer auf die Zutatenliste. Wenn neben Xylit auch noch raffinierter Zucker oder Fruchtzucker in den Produkten enthalten ist, relativieren sich die Vorteile von Xylit auf die Mundhygiene.

Welche Nachteile hat Xylit?

Wo Licht ist, da ist meistens auch Schatten. Das gilt leider auch für den vermeintlich gesunden Zuckerersatz Xylit. Der Verzehr des Birkenzuckers kann unter anderem die folgenden fünf Nachteile mit sich bringen:

  1. Es verträgt nicht jeder: Xylit kann bei Menschen, die an Fructoseintoleranz leiden, unerwünschte Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen verursachen.
  2. Kann die Blutzuckerwerte beeinflussen: Xylit hat zwar einen niedrigen glykämischen Index als raffinierter Industriezucker, aber kann trotzdem die Blutzuckerwerte beeinflussen. Insbesondere Menschen mit Diabetes oder anderen Stoffwechselstörungen sollten den Verzehr von Xylit also besser mit ihrem behandelnden Arzt oder ihrer behandelnden Ärztin absprechen.
  3. Teurer als normaler Zucker: Xylit ist in der Regel teurer als Zucker und ist daher nicht für jeden Geldbeutel erschwinglich. Sowohl Zucker als auch Zuckeraustauschstoffe wie Xylit sollten jedoch immer in Maßen angewendet werden und sind dann auch bezahlbar.
  4. Kann nicht als Ersatz für eine gute Mundhygiene betrachtet werden: Xylit kann zwar dazu beitragen, die Anzahl der schädlichen Bakterien im Mund zu reduzieren, aber es kann nicht als Ersatz für eine gute Mundhygiene betrachtet werden. Es ist wichtig, dass du weiterhin regelmäßig die Zähne putzt, Zahnseide verwendest und regelmäßig deinen Zahnarzt oder deine Zahnärztin aufsuchst.
  5. Ist giftig für Hunde: Xylit sollte immer von Hunden ferngehalten werden, da es für sie giftig ist und sie es nicht verstoffwechseln können. Es kann bei Hunden schon in geringen Mengen tödlich sein – hiermit ist also absolut nicht zu spaßen. Für Katzen gilt das übrigens nicht.

Wie du siehst, hat Xylit sowohl Stärken als auch Schwächen. Im Zweifelsfall solltest du den Konsum von Xylit immer mit deinem (Zahn-)Arzt oder Ernährungsberater absprechen.

Zahnpflegeprodukte mit Xylit

Wenn dich die Nachteile von Xylit nicht abgeschreckt haben, gibt es einige Produkte mit Xylit, die sich gut als Ergänzung zur täglichen Zahnpflege eignen.

Kaugummis mit Xylit

Die Zahnpflege-Xylit-Kaugummis von Xucker* kannst du bedenkenlos täglich verwenden. Sie enthalten weder Zucker noch andere Süßstoffe wie Aspartam oder Sorbit. Die Süße erhalten sie ausschließlich aus Xylit.

Die Xucker Kaugummis unterstützen die Zahnmineralisierung sowie die Neutralisierung von Säuren des Zahnbelags und sind daher gut als tägliche Ergänzung der Mundhygiene geeignet.

Empfohlene Anwendung: Zwischendurch oder nach den Mahlzeiten 1 Kaugummi für 5-10 Minuten kauen.

Bonbons mit Xylit

Die Lutschpastillen mit Xylit von Bärbel Drexel* sind ideal für die tägliche Zahnhygiene geeignet. Sie enthalten neben Xylit auch den Zuckerersatz Erythrit sowie Ratanhia-Extrakt, welches dabei unterstützt Zahnbeläge und Karies zu reduzieren und das Zahnfleisch zu stärken.

Ganz nebenbei verleihen die Lutschpastillen dir natürlich auch einen frischen Atem und sind deshalb gut als kleines Dessert nach einem deftigen Essen geeignet. Der erfrischende Menthol-Geschmack stammt zu 100% aus Pfefferminz-Extrakt.

Empfohlene Anwendung: Täglich 3 x 2 Pastillen, am besten nach den Mahlzeiten oder zwischendurch, langsam im Mund vollständig zergehen lassen.

Schokolade mit Xylit

Die Xucker Schoko Drops mit Xylit* sind die ideale Zutat zum Backen oder für ein gesünderes Müsli.

Schokolade mit Xylit bringt allerdings einen kleinen Nachteil mit sich: Die Grundzutat Kakao enthält natürlicherweise geringe Mengen Fruchtzucker, sodass Schokolade mit Xylit nie zu 100% zuckerfrei ist.

Nach dem Genuss von Schokolade mit Xylit solltest du also auf jeden Fall noch einmal deine Zähne putzen.

Empfohlene Anwendung: Tausche einfach die im Rezept angegebenen Schoko Drops durch die Xucker Schoko Drops mit Xylit aus.

Lohnt es sich eine Zahnpasta mit Xylit zu verwenden?

Wenn du einmal auf die Zutatenliste deiner Zahnpasta geguckt hast, wird dir vielleicht aufgefallen sein, dass sie Xylit enthält. Die meisten Zahnpasten enthalten nämlich mittlerweile bereits geringe Mengen des Birkenzuckers.

Der Grund dafür dürfte klar sein: Da Xylit die Anzahl von schädlichen Bakterien im Mund reduzieren kann, eignet es sich gut für die tägliche Zahnhygiene.

Deine Zahnpasta enthält kein Xylit und du spielst mit dem Gedanken dir eine neue zu kaufen? Brauche deine Tube erst einmal auf (das ist besser für die Umwelt) und achte dann beim nächsten Zahnpastakauf darauf, dass Xylit unter den Inhaltsstoffen deiner neuen Zahnpasta aufgelistet ist.

Du möchtest nicht lange suchen? Hier ist meine Empfehlung für Zahnpasta mit Xylit:

Die Zeolith Zahncreme mit Xylit* ist bestens für die tägliche Zahnhygiene geeignet. Sie enthält, neben Xylitol, auch noch Zeolith, was Verunreinigungen an den Zähnen beseitigen kann. Durch den leicht süßlichen Geschmack ist sie außerdem auch gut für Kinder geeignet.

Fazit: Xylit ist kein Ersatz für die Zahnpflege

Xylit kann dich zwar bei deiner täglichen Zahnpflege unterstützen, diese aber definitiv nicht ersetzen. Betrachte es also eher als nützliches Hilfsmittel zur Karies-Prophylaxe. In Maßen verwendet stellt Xylit auch durchaus eine gesündere Alternative zu Industriezucker dar – sofern du es verträgst.

Hast du schon Produkte mit Xylit ausprobiert oder verwendest du es vielleicht sogar als Ersatz für Zucker beim Kochen und Backen? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen oder Lieblingsrezepten!

Schreibe einen Kommentar